Über uns

Willkommen bei der Rumänienhilfe Potsdam e.V.1.Mai8

Was machen wir?

Seit der Wende haben wir mit Kleintransportern und Anhängern viele Tonnen Hilfsgüter vor allem nach Rumänien, aber auch nach Litauen, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Bulgarien, sowie nach Polen und nach Kaliningrad gebracht. Unser Ziel ist es, für Menschen die von Armut, Katastrophen, Krieg oder Unterdrückung bedroht sind, solange Hilfe zu organisieren, wie uns das notwendig erscheint. Zur Zeit sind unsere Hauptziele in Rumänien.

Unser Augenmerk gilt dabei neben Einzelpersonen besonders sozialen und medizinischen Einrichtungen.

Neben der direkten Hilfe hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, möglichst viele Mitbürger auf die Situation in den betroffenen Ländern aufmerksam zu machen, und zwar durch die eigene Teilnahme an den Hilfstransporten. Damit wollen wir einen Beitrag zur Verständigung leisten. Selbst die Bedingungen vor Ort zu sehen, die Menschen kennen zu lernen und zu erleben, ist dafür ganz wichtig.

Was wird gesammelt?

Der Verein transportiert ausschließlich Sachspenden. Die Spenden kommen von Privatpersonen, Einrichtungen und Betrieben.

Es wird versucht, gezielt Spenden für die Partner vor Ort zu sammeln, die von den Vereinsmitgliedern organisiert und abgeholt werden.

An Gütern wird derzeit dringend benötigt:

  • Bettwäsche, Haushaltswaren und Geschirr (auch in großen Mengen für Heime, Krankenhäuser)

  • Krankenhauskleidung, -technik und Medizinisches Verbrauchsmaterial (Verbandszeug, Windeln,…)

  • Bekleidung und Schuhe, insbesondere für Kinder und Jugendliche

  • Installationsmaterial, Werkzeug und Maschinen, Gartengeräte

  • Berufsbekleidung für z.B. Küche und Handwerk

  • Fahrräder und Fahrradersatzteile

  • Schulmaterial und stabiles Spielzeug

  • Bastel- und Therapiematerial (Malfarben, Papier)

  • Drogerieartikel (Seife, Zahnpasta, Waschmittel,…)

  • Heil- und Hilfsmittel für  Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen

Bei den Spenden von gebrauchten Materialien ist es wichtig darauf zu achten, dass die Dinge noch brauchbar sind und auch hier noch verwendet werden könnten.

 

Wo kann man die Spenden abgeben?

Ihre Sachspenden können Sie in unserem Lager an der Rückseite der Nikolaikirche Potsdam einmal im Monat am 2. Samstag zwischen 9.00 Uhr und 11.00 Uhr persönlich abgeben. (siehe auch den Kalender auf unserer Seite)

 Wie und wohin bringen wir die Spenden?

Empfänger der Spendengüter sind vor allem karitative und soziale Einrichtungen, wie Kinder- und Altenheime, Krankenhäuser, Behindertenverbände und Kirchengemeinden sowie einzelne bedürftige Menschen bzw. vertrauenswürdige Kontaktpersonen, die unsere Spenden an hilfsbedürftige Familien verteilen.

Die Hilfstransporte werden etwa drei bis fünfmal jährlich durchgeführt und als Fahrzeugkonvois von ca. 4 bis 8 Autos mit Anhängern organisiert. Sie dauern meistens acht Tage und führen zu verschiedenen Stationen.

Der Verein versucht die Spenden so direkt wie möglich zu den Empfängern zu bringen, um den Verlust durch Korruption und Diebstahl weitestgehend auszuschließen. Dabei sind uns vertrauenswürdige Personen vor Ort behilflich, zu denen wir langjährige Kontakte haben.

Die Fahrzeuge sind, mit Ausnahme zweier Vereinsfahrzeuge, Privatwagen. Die Kosten werden von den Teilnehmern einer Fahrt weitgehend selbst getragen.

Wer kann mitkommen?

An den Fahrten kann grundsätzlich jeder teilnehmen, der sich dem Anliegen des Vereines verbunden fühlt.

Was passiert mit den Geldspenden?

Jede Tätigkeit innerhalb des Vereines ist ehrenamtlich. Von den Mitgliedsbeiträgen und den Geldspenden wird ein Großteil direkt für den Kauf von notwendigen Gütern (z.B. Wasch- und Lebensmitteln) ausgegeben. Durch die umfangreiche, unentgeltliche Arbeit können die Kosten für Verwaltung und den Unterhalt der Fahrzeuge sehr gering gehalten werden. Die Finanzierung der Hilfsgüter-Transporte erfolgt weitgehend durch die gezielten Geldspenden der mitfahrenden Personen.

 Helfen Sie mit!

Wir sind in unserer Vereinsarbeit auf Menschen angewiesen, die in unserer reichen Gesellschaft nicht den Blick für die Menschen in den vielen armen Ländern dieser Welt verschließen, die bereit sind, mit Spenden oder der eigenen Arbeitskraft diese Not etwas zu lindern.

Für Geldspenden erfragen Sie bitte unsere Kontonummer bei einem Verantwortlichen des Vereins. Aus gegebenem Anlass veröffentlichen wir diese Daten nicht auf unserer Homepage. Für Anfragen per E-Mail: v.zander(ät)rumaenienhilfe-potsdam.de

Wenn Sie uns persönlich kennenlernen wollen, haben Sie dazu Gelegenheit am 4. Montag jeden Monats um 19.30 Uhr im Gruppenraum 1. Etage des EJF, ehemals Diakonisches Werk Potsdam, in der Lindenstraße 56. (Ausnahmen siehe den Kalender auf unserer Seite)

Wie es begann

Der Verein, der 1990 gegründet wurde, ist auf Initiative von Menschen entstanden, die seit Mitte der achtziger Jahre Hilfstransporte nach Rumänien organisierten. Unter den rechtlichen Bestimmungen der damaligen DDR und des Ceausescu-Regimes waren das oft sehr bescheidene Transporte mit einem Rucksack voller Lebensmittel im Zug oder mit einem Kofferraum voller Hilfsgüter, getarnt  als Urlaubsreise.

Hier gibt es einen Film über uns: